InsurTech & Co sind die Lösung!

in the eye of disruption

In der multioptionalen (und zugegebenermaßen sehr komplexen) Welt, mangelt es eigentlich nicht an Ideen, Geschäftsmöglichkeiten oder gar Möglichkeiten in der Technologie – so auch nicht in der Versicherungswelt, wie einige Start-Ups eindrucksvoll aufzeigen. Der Versicherungsbranche mangelt es eher an den (richtigen) Entscheidungen und dem (richtigen) Handeln.

Natürlich gibt es Ausnahmen und ja, es tut sich auch deutlich mehr in der Branche, als noch vor ein oder zwei Jahren. Ganz aktuelle Beispiele dazu sind:

Während im Jahre 2014 noch kaum ein Mensch von «InsurTechs» gesprochen hat und vor einem Jahr dieselbigen Start-Ups noch eher belächelt wurden, wird die ein oder andere Neugründung nun sehr, sehr ernst genommen.

Kürzlich brachte es der neue AXA-Chef im Interview mit der Süddeutschen Zeitung auf den Punkt: «Ich habe sehr klare Indizien, dass die Wettbewerber von morgen Google, Apple und Facebook heißen» und erteilte den Gerüchten um eine mögliche Fusion mit der Generali eine klare Absage.

Nur, wie will die Branche gegen diese scheinbare Übermacht bestehen?

Ein Blick in die Bankenbranche offenbart ein möglicher Weg: Kooperationen. Dies ist aber natürlich viel leichter gesagt, als getan. Vor allem dann, wenn im Unternehmen weiterhin das «Silodenken» und die «Elfenbeinturmbauerei» vorherrschen.

Nun, wann kooperieren Sie?