Modulare Produktentwicklung in der Lebensversicherung | Bericht zur Veranstaltung in Zürich

Modulare Produktentwicklung in der Lebensversicherung | Bericht zur Veranstaltung in Zürich

In der neuen Veranstaltung der Weiterbildungsreihe «Produkte après-midi» unter der Leitung von Frank Genheimer (New Insurance Business GmbH) stand am 9. Juni in Zürich das Thema «modulare Produktentwicklung» im Vordergrund.

Ausgangspunkt für den informativen Nachmittag war eine kritische Würdigung der Evolution der Produktlandschaft. Für die Weiterentwicklung von Produkten und Produkttypen ist es essentiell, die historische Entwicklung der Produktlandschaft und die zugehörigen Haupttreiber zu kennen.

Mit immer komplexeren Produkttypen versuchten Versicherungsunternehmen in Vergangenheit und Gegenwart, den Haupttreibern gerecht zu werden. Dabei wurde nicht selten ein neues Produkt als Lösung für alle Probleme gepriesen. Der Kapitalmarkt (ebenfalls ein Haupttreiber für neue Produktentwicklungen) zeigte dann häufig die Schwachstellen neuer Produktkonstruktionen auf. Nicht selten offenbarten sich dadurch auch neue Risiken und Probleme für Unternehmen und Kunden.

Um den neuen Treibern in der Lebensversicherung (Innovation, Digitalisierung und Kundenbedarf) in Zukunft gerecht zu werden, bedarf es nach Meinung von Frank Genheimer nicht eines neuen Produkttypus, sondern einer neuen Produktphilosophie: die Philosophie der modularen Produktkonzepte.

Modulare Produktkonzepte sind die Basis für eine echte und nachhaltige kundenzentrische Produktentwicklung sowie für eine effiziente Verwaltung. Sie sind damit die Basis und der Grundstein für eine Digitalisierung der Lebensversicherung. Auf dieser Erkenntnis aufbauend, zeigte die Leonteq Securities AG (Zürich) konkrete Produktlösungen auf Basis ihrer digitalen Produktplattform auf und diskutierte diese mit den Teilnehmern interaktiv (vgl. Bild). Abgerundet wurde die Veranstaltung mit eine Einführung in das Kooperationsmanagement, welches im Rahmen einer Kooperation nicht fehlen darf.

Fazit: In der Welt von Niedrigzins, steigender Regulation und erhöhtem Wettbewerb spielen bei der Produktauswahl für das Neugeschäft «Technologisierung» und eine «effiziente Verwaltung» eine zentrale Rolle. Im Kontext von Digitalisierung und Individualisierung ist daher eine modulare Produktentwicklung für lokal aber auch multi-national agierende Unternehmen eine valide und zukunftsfähige Lösung.

Herzlichen Dank an alle Teilnehmer für die guten Diskussionen und die entspannte Atmosphäre. Herzlichen Dank auch an die beiden Co-Referenten von der Leonteq Securities AG (Zürich).