Jahresendgeschäft 2016? Produktlösung!

Das Alterseinkünftegesetz (AltEinkG), Startpunkt für das 3-Schichten-Modell in Deutschland, hat mit Wirkung zum 1.1.2005 die steuerliche Behandlung von Lebensversicherungen neu geregelt. Dem AltEinkG ist es damit zu verdanken, dass das Jahr 2004 mit einem fulminanten Jahresendgeschäft zur Neige ging. Im Zuge dessen wurden 2004 etwa zwei bis drei Millionen Verträge mehr abgeschlossen, als in den Jahren zuvor. Der größte Teil dieser Verträge dürfte bereits im vierten Quartal dieses Jahres auslaufen und die Auszahlungen von Ablaufleistungen signifikant in die Höhe treiben. Der Lebensversicherungsindustrie winkt damit für das Jahr 2016 ein Jahresendgeschäft! Wenn doch nur das Thema Wiederanlagemanagement in der Branche nicht so ein schwieriges Unterfangen wäre. Zudem stehen traditionelle Produktlösungen weder bei Vertrieb und Kunden noch bei den Lebensversicherungsunternehmen derzeit hoch im Kurs. Dennoch muss jedes Unternehmen für den Spätherbst für seine Vertriebswege mindestens eine Lösung parat haben.

Wie könnte eine solche Lösung in Zeiten volatiler Märkte, eingetrübten Konjunkturaussichten und niedrigen Zinsen aussehen?

Sofern es ohne Garantien geht, ist eine moderne investmentgebundene Rentenversicherung mit niedriger Kostenstruktur im Versicherungsprodukt und der Kapitalanlage eine gute Produktlösung. Entscheidend ist, neben einem automatischen Startmanagement für die Einmalprämie, ein auf den Kunden und den Anlagehorizont abgestimmtes Rendite-Risiko-Profil.

Was aber, wenn es nur mit Garantien geht? Eine Anbindung an das konventionelle Sicherungsvermögen – sei es in Form der modernen Klassik, als Hybrid- oder Select-Produkt – erscheint just im Augenblick für die Wiederanlage nicht angezeigt. Hier bietet eine individualisierbare und diversifizierte Kapitalanlage mit Garantiebaustein im Rahmen einer investmentgebundenen Rentenversicherung alle Möglichkeiten des Kapitalmarktes.